Willkommen neuer Welpe!

Einen neuen Welpen in einer Familie einzugewöhnen ist eine spannende Zeit für die Familie wie für den Welpen. Insbesondere, wenn es der erste Hund der Familie ist. Und wie bei einem jungen Paar mit seinem ersten Neugeborenen, kommen mit der Aufregung viele Fragen auf. Auch wenn Sie bereits Erfahrung mit Hunden haben, geht es in der Welpenzeit darum, Ihren neuen Freund kennenzulernen und die Grundlagen zu erlernen oder wiederzuerlernen.

Halsbänder, Geschirre und Leinen machen es Ihnen und Ihrem Welpen einfacher, das Leben zusammen zu genießen – nicht zu vergessen ein Bett, Spielzeug und gegebenenfalls Schutzkleidung. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die auf einige Ihrer Fragen zu Welpen im neuen Zuhause Antwort geben. Außerdem einige Informationen über die Erstausstattung eines Welpen, die sowohl für mehr Komfort als auch für mehr Sicherheit sorgen können, wenn Ihr Welpe seine neue Umgebung kennenlernt.

 

Mit einem verstellbaren Geschirr, Halsband und Leine erlangen Sie mehr Leistung.

Die Größe eines Halsbandes oder Geschirrs abzuschätzen mag Ihnen schwierig vorkommen, insbesondere bei Rassen mit flauschigem oder dickem Fell. Welpen können erstaunlich schnell aus einem zu lockeren Halsband oder Geschirr herausrutschen. Andererseits darf das Halsband oder Geschirr nicht zu eng sein. Deshalb ist die Verstellbarkeit bei Produkten für Welpen im Wachstumsstadium eine wichtige Eigenschaft. Ein verstellbares, ergonomisches Geschirr wächst mit Ihrem Welpen mit und bietet die Weite, die Sie am Hals und an der Brust benötigen. Dies sowie auf Zugfestigkeit getestete Materialien liefern Ihnen eine deutlich längere Produktnutzung als gewöhnliche Halsbänder und Geschirre. Und vergessen Sie nicht, dass alle Hunde, insbesondere Welpen, morgens, nachts und bei schlechtem Wetter in der Nähe von Straßen schwer zu erkennen sind. Hier sind helle, reflektierende Nähte eine praktische Sache.

 

Razzle-Dazzle Kollektion


Die verstellbaren Hurtta Razzle-Dazzle Geschirre, Halsbänder und Leinen wachsen mit Ihrem Welpen mit. 

 

 

 

 

Halsband oder Geschirr?

Ein Halsband mit einer sicheren Schnellverschlusschnalle lässt sich einfach und schnell anlegen, sie ist also genau das, was Sie benötigen, wenn Sie unangekündigt mit ihm raus müssen. Bei der Wahl eines Halsbands für einen kleinen Welpen ist es wichtig daran zu denken, dass es leicht und dünn genug ist. Sowohl das Halsband als auch das Geschirr eignen sich dafür, das Joggen zu üben. Die besten Geschirre verteilen den Druck von plötzlichem Ziehen an der Leine gleichmäßig über den Brustbereich, wenn der Welpe herumspringt. Der robuste Haltegriff hinten am Geschirr erleichtert die Kontrolle des Welpens, wenn er zu aufgeregt ist und in schwierigen Situationen. Wenn Ihr Welpe kaum zu bändigen ist, ist ein gepolstertes, gut passendes Geschirr eventuell die bessere Alternative. Alle Welpen sind verspielt. Mit einem hochwertigen, ergonomischen Halsband oder Geschirr aus strapazierfähigen Materialien können Sie und Ihr Welpe sich jedoch sicher auf den Weg machen.

 

Eine Leine bietet wesentlichen Komfort und Kontrolle. Wählen Sie mit Bedacht.

Sie sollten eine Leine in einer Länge wählen, die sich für die Kombination mit einem Geschirr oder Halsband eignet, damit der Welpe kontrolliert an Unternehmungen im Freien herangeführt werden kann. Eine auf Zugfestigkeit geprüfte, hochwertige Leine mit strapazierfähigen Schnallen und zuverlässigem Leinenring, wird sicheres Joggen und Training gewährleisten. Die Stärke des Halsbands richtet sich nach dem Gewicht des Hundes. Und weil Welpen eine Menge Energie haben, empfiehlt es sich eine Leine mit integriertem Ruckdämpfer zu wählen, der die Kraft abfedert, wenn der Hund plötzlich stehen bleibt oder zieht. Bei größeren Welpen gibt Ihnen ein griffiger und robuster Griff noch mehr Kontrolle.

 

Das Leinentraining braucht Zeit, es lohnt sich jedoch.

Spaziergänge sind gut für unsere Gesundheit und für die des Hundes. Und je früher Sie mit dem Leinentraining beginnen können, desto besser, da Sie die Wahrscheinlichkeit einer späteren Verletzung durch Ziehen an der Leine verringern. Das Training der Leinenführigkeit wird für Sie jedoch vor allem eine weitere großartige Möglichkeit sein, eine Bindung zu Ihrem Welpen aufzubauen und gemeinsam mehr Zeit im Freien zu verbringen. Lob und Leckerlis, wenn die Leine locker ist und der Welpe Blickkontakt hält, können dem Welpen dabei helfen, sich wohler zu fühlen. Wenn die Leine sich strafft und der Welpe anfängt zu ziehen, bleiben Sie stehen und warten Sie. Indem Sie stehenbleiben, lernt der Hund, dass er nicht ohne Sie nach vorne ziehen sollte. Sobald der Welpe aufhört zu ziehen oder sich zu ihnen umdreht, das heißt, wenn er oder sie erkennt, dass Sie anhalten wollten, lockern Sie die Leine und belohnen den Hund. Versuchen Sie es anschließend erneut und bleiben Sie gegebenenfalls erneut stehen. Etwas Leinentraining am Anfang wird sich längerfristig für Sie und Ihren Welpen auszahlen und Ihnen bei Spaziergängen zugute kommen. Und denken Sie daran, Sie haben das Sagen, aber erlauben Sie Ihrem Hund, die Außenwelt auf angenehme Weise zu erkunden. Herumzuschnuppern ist ein natürliches Verhalten sowohl bei einem Welpen wie bei einem erwachsenen Hund.

 

 

Den Welpen stubenrein bekommen.

Manche Welpen sind bereits stubenrein, wenn sie in ein neues Zuhause kommen. Andere benötigen möglicherweise mehr Zeit und Geduld. Sie sollten damit beginnen, regelmäßig mit dem Hund rauszugehen, sobald er bei ihnen ankommt. Wenn Sie mit ihrem Welpen rausgehen, wenn er oder sie aufwacht, isst und trinkt, wird Ihr Welpe höchstwahrscheinlich schnell Ihre Gewohnheit erlernen. Geben Sie Ihrem Welpen Zeit, um herumzuschnuppern und einen Platz zu finden, den er mag, und lassen sie ihn in Ruhe laufen. Erfolgreiche Leistungen können mit einem Lob oder Spiel belohnt werden, was eine positive Verstärkung darstellt. Schnelles Handeln, wenn Ihr Welpe raus muss, wird ihn zur Stubenreinheit ermutigen und Ihren Innenbereich sauber halten. Wählen Sie ein leicht zu tragendes Geschirr oder Halsband und bewahren Sie es in der Nähe der Tür auf. Das macht es einfacher, schnell rauszugehen. Und selbstverständlich sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie junge Welpen schnell fortbewegen müssen. Ein bisschen Pieseln hier oder da ist besser als eine Verletzung.

 

Kommandos erlernen.

Neben Stubenreinheit und Leinenführigkeit können dem Welpen andere wichtige Fähigkeiten beigebracht werden, wie still zu bleiben und auf Ihre Kommandos zu reagieren. Auch hier gilt, je früher Sie mit dem Training beginnen, desto besser. Rufen Sie Ihren Hund, und wenn er oder sie kommt, loben und belohnen Sie ihn entsprechend. Sobald Ihr Hund gelernt hat, im Haus so zu reagieren, wie Sie es wünschen, können Sie mit ihm an einen sicheren Platz im Freien gehen, um Ihr Training fortzusetzen.

 

Nehmen Sie die Komfortzone Ihres Welpen mit.

Ein bequemes Bett oder ein Schlafsack ist der ganz persönliche Ort eines Hundes, um sich zu entspannen und zu schlafen. Versuchen Sie, Ihren Welpen nicht zu stören, wenn er oder sie sich ausruht. Ein Hundeschlafsack ist schön, weil er sich leicht an verschiedene Orte mitnehmen lässt, oder wenn Sie mit Ihrem Welpen verreisen. Ein Schlafsack kann im Haus, in einem Auto oder, auf links gedreht, in einer Transportbox verwendet werden, was dem Welpen die Gelegenheit gibt, auf einer weichen Oberfläche ein ordentliches Nickerchen zu machen. Das wasserdichte Außenmaterial eignet sich für öffentliche Verkehrsmittel oder auf Wanderungen in der Natur, indem es dem Welpen gestattet, umgeben von vertrauten Gerüchen in seiner oder ihrer Komfortzone zu entspannen.

 

 

Outback Dreamer ECO

Der Hurtta Outback Dreamer Schlafsack ist der ganz persönliche Ort Ihres Hundes zum Entspannen und Schlafen. Das wasserdichte Außenmaterial eignet sich für öffentliche Verkehrsmittel oder auf Wanderungen in der Natur, indem es dem Welpen gestattet, umgeben von vertrauten Gerüchen in seiner oder ihrer Komfortzone zu entspannen.

 

 

Den Hund sozialisieren.

Je mehr Ihr Hund an verschiedene Begegnungen mit anderen Hunden und Menschen gewöhnt ist, desto angenehmer wird das Leben für alle sein. Führen Sie Ihren Hund vorsichtig an unterschiedliche Personen, Situationen, Orte, Transportmittel und andere Hunde heran. Es sei jedoch daran erinnert, dass Welpen schnell ermüden können. Neue, spannende Situationen können für uns anstrengend sein, und dasselbe gilt für Ihren Welpen. Achten Sie darauf, Ihren Welpen zu loben und zu belohnen, wenn er oder sie neue Dinge ausprobiert, um ein positives Bild von der neuen Erfahrung zu vermitteln.

Manche Hunde benötigen mehr Schutz vor dem Wetter als andere.

Es ist wichtig zu beachten, dass Hunde ein unterschiedliches Fell haben. Bei kaltem, windigem Wetter benötigen Kurzhaarhunde beispielsweise zusätzlichen Schutz wie eine wattierte Jacke oder einen Overall, um sie warm zu halten. Bei langhaarigen Hunden kann ein Regenmantel oder Overall beitragen, dass Ihr Hund bei Regenwetter angenehm trocken bleibt. Testdurchläufe bevor Sie sich nach draußen wagen, helfen Ihrem Hund, sich leichter mit dem Tragen von Kleidung vertraut zu machen. Das erste Kleidungsstück, das Sie aussuchen, sollte eine leicht zu tragende Jacke mit hoher Verstellbarkeit sein. Eine Jacke mit verstellbarer Rückenlänge und Gürtelgröße ist für einen heranwachsenden Welpen besonders nützlich, weil er sie länger nutzen kann. Und hochwertige Materialien halten dem ausgelassenen Spiel eines Welpen besser stand. Um es zusammenzufassen: Wenn Sie früh beginnen und sicherstellen, dass sich Ihr Hund in dem von Ihnen gewählten Kleidungsstück frei bewegen kann, werden Sie ihm ein angenehmeres Erlebnis bieten und stellen sicher, dass Sie den erforderlichen Schutz vor dem Wetter haben.

 

Monsoon Coat & Expedition Parka

Mit dem Hurtta Monsoon Coat bei nassestem Wetter warm und trocken bleiben. Der Hurtta Expedition Parka wurde entwickelt, um genau die zusätzliche Wärme zu bieten, die Hunde benötigen, um sich bei kaltem und windigem Wetter wohl zu fühlen.

 

 

An Fellpflege und sonstige Hundepflege gewöhnen.

Bei all unseren Tipps, die wir hier an Sie weitergeben, geht es immer wieder darum, dass ein früher Beginn mit dem Training sich später auszahlt. Dasselbe gilt für Baden, Zahnpflege und Klauenschneiden. Das Erlernen all dieser Aufgaben wird den Besuch beim Tierarzt später reibungsloser ablaufen lassen. Erlauben Sie Ihrem Welpen, die Gegenstände, mit denen er oder sie in Kontakt kommen wird, wie z. B. die vom Hundefriseur verwendeten Produkte, auf sichere Art zu erkunden. Und fangen Sie langsam an, berühren Sie beispielsweise mit der Zahnbürste sanft die Schnauze des Hundes, bevor Sie diese in das Maul des Hundes stecken. Belohnen Sie gutes Benehmen und dann können Sie allmählich die Dauer der Behandlung ausdehnen.

Zeit zum Füttern.

Sorgen Sie dafür, dass wenn Ihr Welpe frisst, er oder sie leicht und sicher an das Futter und Wasser gelangen kann. Versuchen Sie, Näpfe mit hohen Wänden zu vermeiden. Und sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Welpe immer frisches Wasser hat. Züchter liefern mit Anweisungen für die Fütterung oft Unterstützung und eventuell geben Sie Ihnen auch eine kleine Menge des Futters, das der Welpe bislang gefressen hat, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Da Welpen während des Trainings möglicherweise viele Leckerlis verzehren, achten Sie darauf, dass diese klein und nahrhaft sind. Die meisten Hunde lieben es, Knochen zu kauen und das kann sie beim Zahnen unterstützen, wenn die bleibenden Zähne Ihres Hundes anfangen durchzubrechen. Kauen verbessert auch die Zahngesundheit Ihres Welpen. Achten Sie jedoch darauf, Ihren Welpen nicht mit Kauartikeln alleine zu lassen, da diese nur unter Ihrer Aufsicht genossen werden sollten.

 

Die folgenden Artikel erleichtern Ihnen und Ihrem Welpen das Leben:

 

Hurtta wünscht Ihnen und Ihrem neuen Welpen viele glückliche gemeinsame Abenteuer!

 

 

Jetzt kaufen