Gemeinsame Abenteuer

Zusammen den Weg finden.

Wandern und Reisen mit Ihrem Hund ist eine großartige Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen. Kurze Tagesausflüge verlangen nicht viel Vorbereitung, längere Touren sollten jedoch geplant werden. Wenn Sie ein wenig Zeit im Voraus aufwenden, können Sie unnötige Überraschungen vermeiden. Das wird es Ihnen auch gestatten, sich auf das eigentliche Erlebnis und den bevorstehenden Weg zu konzentrieren. Damit Sie auf dem richtigen Fuß mit der richtigen Pfote loslegen, bieten wir ein paar Tipps für ein gelungenes gemeinsames Abenteuer.

 

Seien Sie entspannt unterwegs

Das Wichtigste beim Wandern oder Reisen mit einem Hund ist der Komfort. Genau wie bei uns Menschen, kann schlecht sitzende Kleidung und Ausrüstung dem Hund wirklich die Laune verderben. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund ein bequemes und gut sitzendes Geschirr oder Halsband hat. Ein verstellbares, ergonomisch gestaltetes Produkt wird Ihnen am meisten nutzen, weil Sie es genau so einstellen können, dass es für den Hund bequem ist, und damit sicherstellen, dass er sich nicht nur im Sitzen, sondern auch wenn er sich bewegt, damit wohl fühlt. Ein Geschirr mit einem stabilem Griff ist ebenfalls praktisch, weil Sie Ihnen die Kontrolle über Ihren Hund erleichtert und Sie ihm in schwierigem Gelände oder in schwierigen Situationen helfen können.

 

Gute Griffigkeit.

Sie wünschen sich sicher eine Leine, die sich in der Hand angenehm anfühlt. Denken Sie daran, Sie machen das zusammen. Wählen Sie eine leichte, aber robuste Leine. Ein gepolsterter Griff kann zusätzlich unterstützen und wird auf längeren Wanderungen mehr Komfort bieten. Reflektoren sind ebenfalls wichtig und sorgen für Sichtbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen, in dunklen städtischen Umgebungen, an Kreuzungen, oder wenn Sie mit einer Stirnleuchte durch den Wald gehen. Denken Sie vor allem daran, dass Ihr Hund fast überall an der Leine geführt werden sollte, insbesondere in Nationalparks und anderen Naturschutzgebieten.

 

 

Bei Tag und Nacht, auf kurzen Spaziergängen oder längeren Ausflügen bieten die Weekend Warrior-Produkte bei jedem Abenteuer herausragenden Komfort und Sicherheit. Das Weekend Warrior ist gepolstert und für eine perfekte Passform, die Ihr Hund lieben wird, hoch verstellbar, und es bietet dank seiner leuchtenden, reflektierenden Eigenschaften hervorragende Sichtbarkeit, deshalb ist es bei Hurtta-Kunden auch so beliebt!

 

Gutes Training und besondere Belohnungen

Wenn Ihr Hund keine langen Wanderungen gewohnt ist, fangen Sie am besten mit kurzen Spaziergängen an und bauen langsam Ausdauer auf, genau wie es Menschen beim Sport und anspruchsvollen Wanderungen angehen. Sie und Ihr Hund werden innerhalb kurzer Zeit für längere gemeinsame Touren bereit sein, und Ihr Hund wird nicht zu schnell müde oder überanstrengt sein.

 

Leckere Leckerlis

Planen Sie immer ein, bei Ausflügen und Exkursionen genügend Wasser und sogar Futter mitzunehmen. Eine gute Leckerli-Tasche ist praktisch, um immer Snacks dabeizuhaben, ganz gleich ob Sie auf einem Tagesausflug sind oder durch die Stadt schlendern. Weshalb benötigen Sie auf einem Spaziergang Leckerlis? Denken Sie an all die anderen Menschen und Hunde, denen Sie begegnen werden. Wenn Ihr Hund sich gut benimmt, sollte er oder sie entsprechend belohnt werden. In einer Leckerli-Tasche lassen sich Müllbeutel ebenso verstauen wie ein Handy oder andere Utensilien, die Sie vielleicht schnell zur Hand haben müssen.

 

Die Bounty Bag mit ihrer einzigartigen, herausnehmbaren und waschbaren Innentasche, ermöglicht es Ihnen, Ihren Hund schnell, einfach und sauber zu belohnen. Reflektoren erhöhen die Sicherheit.

Der verstellbare Action Belt hat einen abnehmbaren, waschbaren Leckerli-Beutel, spezielle Reißverschlusstaschen für Schlüssel, Handy und Müllbeutel sowie ein Steckfach für eine 7,5 dl Wassertasche.

 

Schlagen Sie der Hitze ein Schnäppchen

Wenn Sie mit Ihrem Hund wandern, sollten Sie immer das Wetter im Auge haben. Wählen Sie Hundebekleidung und -ausrüstung entsprechend der Jahreszeit und nach dem für den Zeitraum, in dem Sie draußen sein werden, vorhergesagten Wetter. Im Frühling und Sommer ist, je nach Fell Ihres Hundes, eine kühlende Weste ein kluges Accessoire. Sie ermöglicht dem Hund, sich draußen in der Hitze länger wohl zu fühlen und senkt die Gefahr einer Überhitzung. Eine kühlende Weste nutzt verdunstendes Wasser um den Hund zu kühlen, genauso wie unser Körper es tut. Das bedeutet, dass Sie die Weste nass halten müssen. Wenn sie zu trocken wird, könnte sie den Hund sogar zusätzlich wärmen. Sie ist jedoch einfach im Gebrauch und an heißen Tagen ein Lebensretter – das einzige, was Sie tun müssen, ist Wasser hinzuzufügen.

 

Zeit für eine Pause

Im Sommer und vor allem bei Hitze, ist es wichtig sicherzustellen, dass Hunde ausreichend Wasser haben und dass sie regelmäßig Pausen machen. Suchen Sie sich für eine Pause eine gute Stelle an einem schattigen Ort. Eine Liegematte macht Pausen um vieles bequemer und sie schützt Ihren Hund vor felsigem und heißem Gelände. Schwimmen oder Waten am Ufer ist eine weitere großartige Möglichkeit, um sich abzukühlen. Wenn Sie mit Übernachtung wandern, eignet sich ein Schlafsack am besten, da der Hund ihn als Liegematte nutzen oder zu Ihnen in die Wärme des Schlafsacks kriechen kann. Im Herbst brauchen Sie sich höchstwahrscheinlich keine Sorgen um die Hitze machen, eine Liegematte wird jedoch auch weiter für Komfort sorgen, insbesondere eine mit wasserdichtem Boden.

 

Im Schlafsack ist nicht genug Platz für Ihren Reisepartner? Die faltbare Outback Dreamer ist eine Liegematte und zugleich eine Tasche. Das Folienfutter bietet in den kühleren Monaten wertvolle Wärme und der wasserdichte Boden trägt dazu bei, Feuchtigkeit fernzuhalten.

Unterwegs trocken und warm bleiben

Im Herbst ist es wichtig, einen guten Regenmantel zu haben, der sich auf kleinem Raum verstauen lässt. Auf diese Weise wird Sie ein Regenguss auf Ihrem Weg nicht aufhalten. Ein Regenmantel schützt Ihren Hund nicht nur davor, nass zu werden, er schützt auch vor Wind und Kälte. Trocken zu bleiben minimiert auch die Gefahr von Erfrierungen. Wenn Sie auf dem Weg eine Pause machen, kühlen die Muskeln eines Hundes schnell ab. Mit einem nassen Fell kühlt der Hund noch schneller ab. Angenehm trocken zu bleiben ist der einzig gangbare Weg.

 

Der warme und sehr gut verstellbare Monsoon Coat bietet hervorragenden Schutz vor nassem und kaltem Wetter für alle Hunde mit längeren Haaren. Er schützt auch kurzhaarige Hunde davor, zu unterkühlen.

 

Zusätzliche Wärme, wenn Sie sie brauchen

Auf Wanderungen im Winter macht eine warme Jacke oder ein Overall, die entsprechend dem Fell des Hundes ausgewählt werden, lange Tage im Freien weitaus angenehmer. Die Jacke schützt vor Kälte, Wind und Nässe, und selbst wenn Ihr Hund solange er sich bewegt keine zusätzliche Wärme benötigt, ist es dennoch hilfreich, für lange Pausen oder Übernachtungen eine Jacke dabeizuhaben. Eine Jacke verhindert zudem ein zu starkes Abkühlen der Muskeln des Hundes und verringert die Gefahr von Erfrierungen. Auch Autofahrten sind schöner, wenn Sie eine warme Jacke oder einen warmen Overall dabeihaben, insbesondere in einem kalten Auto. Mit warmen Muskeln sind Hunde beweglicher und erholen sich nach einem Abenteuer schneller von Muskelverspannungen.

 

 

Neben ihrem die Körperwärme reflektierenden Innenfutter und dem hohen Kragen verfügt die Extreme Warmer Winterjacke über eine warme Kapuze aus Trikotstoff, die sich als Schutz von Hals und Ohren des Hundes hochklappen lässt. Der Bauch und die wichtigsten Muskelgruppen sind ebenfalls geschützt. Und das atmungsaktive, wasserdichte Material ist weich, geschmeidig und robust und bietet so natürliche Bewegungsfreiheit.

 

Übernachtungen

Bei Winterabenteuern im Freien, vor allem, wenn Sie im Freien übernachten und die Temperaturen erheblich absinken können, ist es wichtig sicherzustellen, dass der Hunde genügend Wärme hat. In einem Zelt kann die Temperatur in der Nacht so tief fallen, dass Ihr Hund möglicherweise einen warmen Overall benötigt. Bei kurzhaarigen und kälteempfindlichen Hunden liefert ein dicker, Steppoverall mit Folienfutter am meisten Wärme. Bei Rassen mit dickerem Fell sollte ein dünnerer Hundebody mit Folienfutter ausreichen.Der Extreme Overall ist für kurzhaarige und kälteempfindliche Hunde ausgelegt, die zusätzliche Wärme benötigen, sowie für sämtliche Rassen bei extrem kalten Bedingungen. Er liefert nicht nur lebenswichtige Wärme, sondern sorgt zudem für ein effektives Aufwärmen der wichtigsten Muskelgruppen, was für bewegungsfreudige Hunde und Sporthunde ideal ist.

Der Extreme Overall wurde für kurzhaarige und kälteempfindliche Hunde entwickelt, die zusätzliche Wärme benötigen, und für alle Rassen bei extrem kalten Bedingungen. Er liefert nicht nur lebenswichtige Wärme, sondern sorgt zudem für ein effektives Aufwärmen der wichtigsten Muskelgruppen, was für bewegungsfreudige Hunde und Sporthunde ideal ist.
 

Legen Sie eine zusätzliche Schicht auf

Der Zwiebelschalenlook eignet sich bei Hunden ebenso wie bei Menschen. Abhängig vom Wetter kann eine Jacke genügen, wenn Sie jedoch in sehr kaltes Wetter kommen, wird Ihr Hund mit einem Overall besser geschützt sein. Und wenn Sie zu allen Jahreszeiten viel Zeit draußen verbringen, ist es praktisch, beides zu haben. Ausgangspunkt ist, sich zu überlegen, wie dick das Fell Ihres Hundes ist und wie viel Wärme er oder sie braucht, um sich wohl zu fühlen und geschützt zu sein. Ein dünner Hundebody eignet sich hervorragend kurzerhand als wärmende Schicht und wenn die Temperaturen sinken können Sie immer zu einem richtigen Mantel übergehen. Bei extrem kaltem Wetter und wenn der Hund bereits den ganzen Tag über einen wattierten Overall trägt, können Sie für die Nacht unter einem dünnen Overall oder einer wattierten Jacke einfach eine wärmende Schicht hinzufügen.

Viel Spaß unterwegs!